Die Maske - Sinnvoll oder gefährlich? Das ist hier die Frage!

Maske

Wir alle kennen sie. Die Maske. Nein, nicht der Film mit Jim Carrey. Sondern unsere Alltagsmaske.

Für die eine Hälfte ist sie ein unerlässlicher Schutz im Kampf gegen das Corona Virus. Für die andere Hälfte ein Zeichen der Unterdrückung, ein Maulkorb, eine Demonstration von Macht und obendrein noch ungesund.

Ältere Kinder werden in Schulen dazu aufgefordert, darauf zu achten, ob ihre Mitschüler auch Masken tragen. 

Eine Art Experiment?

Schüler mit Attest, also einer Befreiung von der Maskenpflicht, dürfen nicht am Unterricht teilnehmen.


Beim Einkaufen, im öffentlicher Nahverkehr oder auch in Flugzeugen. Überall gilt die
Maskenpflicht und wird bei Nichteinhaltung mit den unterschiedlichsten Bußgeldern bestraft.

Doch ist das Tragen der Maske wirklich sinnvoll oder vielleicht sogar gefährlich?

Warum werden Masken getragen?

Masken kommen sehr häufig zum Einsatz. Ich als Autolackierer muss beim Lackieren eine Schutzmaske tragen um mich vor Lösemitteldämpfen und Staub zu schützen. 

Im Gesundheitsbereich werden Masken getragen, um Pfleger und Ärzte vor Keimen (nicht vor Viren) zu Schützen. 

Bei Operationen selbstverständlich, um den Patienten wiederum vor Keimen zu schützen. 

In der Herstellung zum Beispiel in Reinräumen um die Produkte vor Verunreinigung zu schützen. 

 

Es gibt noch viele weitere Einsatzgebiete, in denen das Tragen der Masken notwendig und sinnvoll ist.

Was sind Viren?

Virus ist das lateinische Wort für Gift. Viren haben keinen eigenen Stoffwechsel, was sie genau genommen als nicht lebensfähig kennzeichnet. Im Gegensatz zu Bakterien. Sie benötigen einen Wirt. Sie befallen Zellen, vermehren sich dort und können diese Zellen schädigen, sogar zerstören. Viele Infektionskrankheiten werden von Viren ausgelöst. 

Viren sind 15 – 400 nm (Nanometer) groß. 

Ein Nanometer ist der millionste Teil eines Millimeters.

  • Influenza Viren sind 120 nm groß
  • Masern Viren sind 100 – 250 nm groß
  • Corona Viren sind maximal 160 nm groß

Viren verbreiten sich nicht einzeln, sondern im Verbund, also in Tröpfchen eingeschlossen. Den sogenannte Aerosole. 

Beim Atmen entstehen Aerosole von der Größe von 1 Mikrometer. Beim Husten natürlich um ein zehnfaches mehr. Also 10 Mikrometer.

Ein Mikrometer ist der tausendste Teil eines Millimeters.

Auf die Größe kommt es an!

Nun haben wir etwas über die Größe der Viren im Einzelnen und in Aerosolen gelesen. Daraus ergibt sich jetzt, dass wir nur geschützt sind, wenn wir auch eine entsprechende Maske tragen.

Wir unterscheiden 3 Arten von Masken:

  • Atemschutzmasken

Diese Masken unterliegen Normen und bieten den optimalsten Schutz.

  • Hygienemasken

Sie werden im OP und anderen Hygienebereichen getragen und bieten einen

mittleren Schutz

  • Stoffmasken

Solche Masken werden von den meisten Menschen getragen. Auch von unseren Politikern und bieten eher einen unzureichenden Schutz.

Gegen Viren im Einzelnen gibt es keine Maske die einen Schutz bietet. Die Maschen müssten so eng sein, dass man darunter nicht atmen könnte.

Atemschutzmasken und Hygienemasken sind Einwegmasken. Sie können zwar innerhalb 8 Stunden auf- und abgesetzt, müssen aber danach entsorgt werden. Weshalb viel Menschen eine waschbare Mehrwegmaske bevorzugen. Sieht ja auch schicker aus…

FFP2 und FFP3 Masken!

Den besten Schutz bieten Masken der FFP Klasse. Schon ab der Klasse 1 bieten diese Atemschutzmasken einen Schutz gegen Aerosole und ab Klasse 3, der Königin unter den Masken, sogar gegen Viren und Bakterien der Risikogruppe 3. 

 

Bei jeder Arbeit mit Masken gibt es dafür auch Normen. So zum Beispiel bei meiner Arbeit als Autolackierer. Dort ist der Klasse der Maske mindesten A2/P3.

 

  • A steht für organische Gase und Dämpfe wie zum Beispiel Lösemittel
  • P steht für Partikel wie zum Beispiel Staub

 

Wenn wir das jetzt wissen, drängt sich mir die Frage auf, wieso es bei einer so gefährlichen Pandemie mit dem Corona Virus, keine Normen gibt. Im Grunde kann jeder tragen was er möchte.

 

  • Politiker tragen ihre Landesfarben oder das Logo der EU auf ihren Masken
  • Selbstgenähte Maske in den verschiedensten Farben und Formen
  • Masken mit der Lieblingsband oder dem Fussballverein
  • Es genügt sogar, den Schal über Mund und Nase zu ziehen

 

Das macht keinen Sinn. Entweder wir sind einer Gefahr ausgesetzt, dann müssen wir der Gefährdung entsprechende Masken tragen oder die Gefahr ist nicht vorhanden und eine Maske wird auch nicht benötigt.

Wie lange sollte eine Maske getragen werden?

Um beim Beispiel der FFP2 Masken zu bleiben, dort gibt es eine Regel, die DGUV Regel 112–190 “Benutzung von Atemschutzgeräten”.

Die maximale Tragezeit beträgt 2 Stunden, gefolgt von einer 30 minütigen Pause.

Ebenso ist es in im Lackierhandwerk. Selbst die Politiker haben eine Empfehlung bekommen, ausreichend Pausen von der Maske einzulegen.

Auch wenn es sich durch eine Stoffmaske etwas besser atmen lässt, ist es höchst gefährlich, von unseren Kindern und Jugendlichen zu verlangen, die Masken einen ganzen Schultag zu tragen. Denn die Lungen sind bei den Kleinen noch gar nicht voll ausgebildet. Also müssen dort Pausen eingeführt werden, die den Kindern die Möglichkeit gibt, sich davon zu erholen. Die Lehrer und Schulleiter sind hier in der Pflicht so etwas durchzusetzen und nicht, wie schon häufig gehört, nur mit Strenge die Einhaltung zu kontrollieren. 

Ist das Kindererziehung und Pädagogik?

Auch Erwachsenen sollten die Masken nicht stundenlang im Zug oder im Flugzeug tragen müssen. Denn das Virus macht ja auch keine Pause, wenn wir sie zum Essen und Trinken die Maske absetzen…

Wie schädlich ist das Atmen unter der Maske?

Immer wieder tauchen Gerüchte auf, dass das Atmen unter der Maske und somit die sogenannte CO2 Rückatmung schädlich sei. Es kursieren Videos im Netz. Dort wird gezeigt, wie sich Menschen mit Masken ein CO2 Messgerät unter die Maske halten, um zu demonstrieren, wie schnell der CO2 Wert in die Höhe schießt. Diese Messgeräte sind aber für so einen Test nicht geeignet. Denn sie sind für Räume ausgelegt. Es gibt Messgeräte, die auch den CO2 Gehalt unter einer Maske messen können, doch diese sind um ein vielfaches teurer. Also sind solche Tests nur verwirrend und irreführend! 

Wir wünschen uns aussagekräftige Tests von Laboren mit der richtigen Ausrüstung. 

Bis dahin können wir die Zahlen vergleichen:

  • Eine FFP2 Maske filtert ab einer Größe von 600 nm und größer.
 
  •  Corona Viren in Aerosolen haben beim Ausatmen eine Größe von 1000 nm
 
  • Die Größe eines Moleküls wird in Ångström angegeben. 1 Ångström sind 0,1 nm.
 
  • Ein CO2 Molekül hat 3,4 Ångström = 0,34 nm.
 

Rein rechnerisch gibt es selbst bei einer Atemschutzmaske, wie der FFP2 Maske keine Gefahr durch eine CO2 Rückatmung. 

Ganz anders ist das bei Kindern. Dort müssen meiner Meinung nach die Regeln angepasst werden. Zum Wohl unserer Kinder.

Wer schon mal über längere Zeit eine Maske getragen hat (nicht nur beim Einkaufen), der weiß, dass es einem unwohl wird. Das Atmen fällt schwer, es folgen Kopfschmerzen und Übelkeit. Wir trugen die Maske beinahe 20 Stunden auf unserem Flug von Deutschland nach Mexiko. Der Kopf brummte nach kurzer Zeit!

Nicht umsonst gibt es die DGUV Regel 112–190 “Benutzung von Atemschutzgeräten”.

Die maximale Tragezeit beträgt längstens 2 Stunden, gefolgt von einer 30 minütigen Pause.

europe-5271808_640

Steigende Fallzahlen trotz Maske

Masken müssen überall getragen werden. In Schulen, beim Einkaufen, bei Reisen und jetzt teilweise auch draussen. Doch warum liest man überall von steigenden Fallzahlen? Wenn so viele Menschen positiv auf das Corona Virus getestet werden, lässt das doch berechtigte Zweifel an der Schutzwirkung der Masken aufkommen. Zumindest bei den Stoff- und Hygienemasken. Was wiederum die Frage aufwirft, warum es in diesem Fall keine Normen gibt.

Zum Glück steigt die Zahl der Todesopfer trotz so viel positiv getesteten Menschen nicht. Da der Krankheitsverlauf für die meisten Menschen sehr mild zu sein scheint, kommen auch die Krankenhäuser nicht an ihre Grenzen. Das wurde ja von der Politik immer befürchtet.

Fazit

Da das Corona Virus über Aerosole verbreitet wird, bieten nur Atemschutzmasken ab der Klasse FFP2 einen wirksamen Schutz. Das sind Einwegmasken und sollten nach 8 Stunden entsorgt werden. Stoffmasken (Alltagsmasken) und Hygienemasken bieten nur unzureichenden Schutz. Das spiegelt sich auch in den steigenden Fallzahlen wieder. 

Wo sind die Normen beim Tragen der Masken? Wenn eine so reale Gefahr besteht, wo sind die dazugehörigen Gesetze? 

Bei unseren ganzen Recherchen konnten wir keine Belege für eine zusätzliche CO2 Belastung für Erwachsene beim Atmen unter der Maske finden. 

Dort müssen unbedingt verlässliche Studien betrieben werden. 

Kinder müssen zudem ganz anders beurteilt werden. Eine so lange Zeit in der Schule eine Maske zu tragen ist unzumutbar.

Zahlen lügen nicht und so kannst du alles nachprüfen. Die Größe der Viren, der Moleküle, der Aerosole und die Maschengröße der Masken.

Wir fordern dich auf, dir selbst ein Bild zu machen!  Die Zahlen herauszusuchen und zu vergleichen! 

 

Wir müssen hinterfragen!

 

Bildquelle: https://pixabay.com/

#selbstdenken

Natürlich | Kritisch | Selbst Denken |